Markt

Faire Betriebs- und Geschäftspraktiken

Markt

Faire Betriebs- und Geschäftspraktiken

Wir sind seit über 200 Jahren am Markt tätig. Um eine so lange Zeit erfolgreich zu sein, müssen bestimmte Prinzipien eingehalten werden. Oberstes Prinzip ist dabei das ethische Verhalten, mit allen Marktbeteiligten pfleglich umzugehen.

Da dies in unserer Branche nicht ganz selbstverständlich ist, hat sich nach einigen Negativbeispielen der PBS Ehrenkodex gebildet, dem vertrauenswürdige Hersteller und Händler beigetreten sind.

PBS Ehrenkodex

Das auf Initiative des Markenverbands AK ausgearbeitete Regelwerk  formuliert Grundsätze für ein faires Geschäftsverhalten in der deutschen Papier-, Bürobedarfs- und Schreibwaren-Branche. Es soll den Leistungswettbewerb fördern und gegen wettbewerbswidrige Praktiken sichern. Der vom Bundeskartellamt genehmigte PBS-Ehrenkodex wendet sich an alle Markenartikelhersteller und Händler sowie an alle Organisationen und Verbände aus diesem Adressatenkreis. Der Beitritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber den ALTENAER KREIS, der eine Liste der Beigetretenen führt. Ein Ehrenrat überwacht das Handeln der beigetretenen Firmen und geht Beschwerden und Verstößen konsequent nach. Die Kaut-Bullinger Bürobedarf GmbH ist seit dem 9.1.2006 Mitglied. Unsere internationalen Marktbegleiter sind alle nicht beigetreten.

Wir pflegen ganz bewußt unsere Kontakte zu Herstellern und Kunden und sprechen uns explizit gegen Korruption aus.

Internationale Tätigkeiten - Lieferkette und Menschenrechte

Das Darstellen der Lieferkette ist nicht immer einwandfrei möglich und nur unter erheblichem Aufwand zu realisieren. Wichtig ist dennoch, dass für die wichtigsten Bauteile klar ist, wo der tatsächliche Ort der Produktion ist. Im Zeitalter von Globalisierung und just-in-time ist dies durchaus eine respektable Herausforderung.

Da wir selbst nur deutscher Händler, nicht aber Hersteller sind, beschränkt sich unsere Möglichkeit, am Markt zu agieren auf „kaufen“ oder „nicht kaufen“.  Zum Glück haben wir genügend Herstellerfirmen im Portfolio, die wieder in Deutschland bzw. Europa produzieren. Natürlich muss auch bei unseren Kunden unser Engagement, vorwiegend europäische Warten zu vertreiben, auf Zuspruch stoßen.

Je mehr Handelstätigkeiten in einem für uns überschaubarem Raum stattfinden, umso eindeutiger können Menschenrechte beachtet, Kinderarbeit verboten, gerechte Löhne gezahlt  und Sozialstandards gewahrt werden.

Beschaffung und Logistik

Der Einkaufspreis ist ein wichtiges, sollte aber nicht das einzige Entscheidungskriterium für einen Kauf sein. Auch die noch in der Zukunft liegenden Kosten für Wartung und Betrieb sowie schlussendlich für die Entsorgung des Produktes sollten nicht außer Acht gelassen werden. Mit jeder bewußten Kaufentscheidung wird die Nachfrage nach umwelt- und sozialverträglichen Produkten und Dienstleistungen gefördert.

Regionale Produkte und Dienstleistungen haben vielfältige Mehrwerte gegenüber Vergleichbarem mit großer Transportstrecke.

Logistik ist heute ein nicht mehr wegzudenkendes Thema, das immer perfekter gesteuert werden kann. In Zeiten steigender Energiepreise ist dies auch eine Notwendigkeit.

Vor allen anderen Aspekten steht aber immer die Umweltverschmutzung, die so gering wie möglich sein sollte. Produkte und Dienstleistungen CO2-neutral zu stellen ist deshalb ein großes, zukunftsweisendes Anliegen.

Wir nutzen den GoGreen-Service von DHL, wir haben unseren Logistikdienstleister trans-o-flex wegen besonderer Berücksichtigung dieser Kriterien ausgesucht und wir haben noch unsere „Hausspedition“ Interkep, die im direkten Umland für uns fährt und versucht, mit ausgeklügelter Routenplanung alle Fahrten so effizient wie möglich zu gestalten. Dort wird auch schon mit Elektroautos geliebäugelt, damit wir dem Münchner Stadtverkehr künftig keine weitere Feinstaubbelastung durch unsere Geschäftstätigkeiten zumuten müssen.

Von Kundenseite aus kann hier auch ein großer Beitrag geleistet werden. Wenn Ware nicht mehr täglich, sondern gebündelt z.B. nur einmal pro Woche angeliefert wird, profitiert die Umwelt sehr stark.

Produkt

Die Entscheidung für oder gegen ein Produkt kann nur dann getroffen werden, wenn zur Kaufentscheidung ausreichend Informationen zur Verfügung stehen. Deshalb sind Informationen zum Produkt, zu dessen Eigenschaften sowie zur Entsorgungsmöglichkeit wesentlich.

Seit über 15 Jahren bieten wir deshalb die Materialdaten an, gekoppelt mit dem von uns unabhängig nach festgelegten Kriterien vergebenen Öko-Tipp bzw. beraten wir Kunden ganz persönlich zur Optimierung Ihres Warenkorbes.

Seit kurzem haben wir die unserer Meinung nach ökologisch sinnvollsten Artikel in einem eigenen Katalog zusammen gestellt. Damit ist es deutlich einfacher geworden, sich auf die Schnelle einen Überblick zu verschaffen.

Kriterien für die Vergabe des KAUT-BULLINGER Öko-Tipps:

  • Vermeiden von Problemstoffen sowie der Einsatz von recycelbarem oder recyceltem Material.
  • Möglichst nur aus einem Material, um eine vernünftige Wiederverwertung zu gewährleisten.
  • Konstruktion möglichst langlebiger, pflegeleichter, nachfüllbarer und reparaturfreundlicher Produkte in einem zeitlosen Design mit ausreichendem Nutzungs- und Bedienungskomfort.
  • Möglichst geringe Transportstrecken (wir bevorzugen Produktionsstätten in Europa).
  • Verzicht auf Styropor beim Verpackungs­material.
  • Bislang ausgenommen von der Öko-Tipp Bewertung sind Maschinen und Geräte, elektronische Bauteile sowie EDV-Zubehör.
  • CO2-neutrale Produkte - die effektivste Form von Umweltschutz, die von Herstellerseite geboten werden kann.

Konsumenten

Materialdaten anzugeben ist auch eine Form des Verbraucherschutzes, denn aufgrund von umfassender Information kann auch eine sachkundige Entscheidung getroffen werden.

Darüber hinaus wird in regelmäßigen Abständen auch die Kundenzufriedenheit überprüft, denn nur dadurch können subjektive Empfindungen objektiviert werden und anschließend Verbesserungen stattfinden. Die letzte Befragung fand 2014 statt.

Sollte es tatsächlich mal eine Beschwerde oder die Rückgabe eines Produktes geben, so wird dies von unserem Kundenservice freundlich aufgenommen. Dieser Ablauf ist, - genauso wie alle anderen Abläufe im Betrieb – im Rahmen der ISO 9001 und der ISO 14001 standardisiert.

Wir haben ganz bewußt ein Projekt „vor der Haustüre“ gesucht, denn wir greifen unmittelbar an unserem Standort in die Umwelt ein und nicht irgendwo. Wir wollten uns auch nicht „freikaufen“ durch irgendwelche Baumpflanzaktionen, sondern mit den eigenen Händen erfahren, was es heißt, die Umwelt zu renaturieren. Wir wollen auch dazulernen. Die Spezialisten vom Bund Naturschutz, die uns anleiten, erklären uns viele biologische Zusammenhänge, zeigen uns Lebewesen und deren Lebensweisen und können die Qualität unserer Arbeit im Laufe der Zeit auch beurteilen.

Am Ende dieser jahrelangen Aktionen wird Bayern ein intaktes Moor mehr haben – ein Moor, das ohne unsere engagierte Hilfe nicht renaturiert worden wäre. Und das im Laufe der Zeit viel CO2 in die Umgebung emittiert hätte. Darüber hinaus haben wir auch als Betriebs- und Arbeitsgemeinschaft enorm profitiert. Es macht uns stolz, Teil eines so großen Projektes zu sein.